Quereinstieg in Teilqualifikationen

Werde Schritt für Schritt Triebfahrzeugführer*in

Individuell, flexibel und Schritt für Schritt – beim Eisenbahn Campus kannst du deine Triebfahrzeugführer*in-Weiterbildung in Teilqualifikationen (TQ) absolvieren und die Abschlüsse so sukzessive erlangen!

Der Kurs eignet sich für Interessierte, die sich etappenweise in Teilqualifikationen weiterbilden lassen möchten. Der Vorteil: Du kannst individuell entscheiden, welche TQs du belegst und damit auch, welche Abschlüsse du erreichen möchtest.

Auch bereits angehende Triebfahrzeugführer*innen, die ihre Weiterbildung bei einem anderen Bildungsträger begonnen haben, können ihre Weiterbildung bei uns beenden und sich durch die TQs weiterqualifizieren.

Qualität unserer Weiterbildungen
Alle Weiterbildungen sind von der DEKRA und nach AZAV zertifiziert.
Tauglichkeitsuntersuchung inklusive
Die körperliche und psychologische Untersuchung führen wir In-House durch.
Übernahme der Hotel- und Fahrtkosten
Wir übernehmen alle Kosten, die für dich während deiner Weiterbildung anfallen.
100% Übernahmegarantie
Nach bestandener Abschlussprüfung erhältst du einen unbefristeten Arbeitsvertrag mit attraktiver Bezahlung gemäß GDL-Tarif.
Komplett finanzierbar
Die Bildungskosten können von verschiedenen Kostenträgern übernommen werden.
Kostenlose Verlängerung
Bestehst du die Abschlussprüfung nicht, kannst du die Maßnahme kostenlos um vier Monate verlängern.
Pädagogische Begleitung
Während deiner Weiterbildung stehen dir erfahrene Pädagog*innen zur Seite, die als erste Ansprechpersonen bei allen Lernfragen fungieren.
Voriger
Nächster

Berufsbild

Was deine Aufgaben als Triebfahrzeugführer*in sind

Triebfahrzeugführer*innen steuern Züge und übernehmen Transportaufträge im Güter- und Personenverkehr. Sie sind dafür verantwortlich, dass Züge samt der Reisenden oder Güter sicher ans Ziel kommen. Damit dies gelingt und Lokführer*innen immer auf dem neuesten Stand sind, bilden sie sich regelmäßig fort.

Bevor die Fahrt losgeht, bereiten sich Triebfahrzeugführer*innen vor und lesen die notwendigen, fachlichen Unterlagen. Auch der Zug muss vorbereitet werden. Durch das Rangieren setzen Triebfahrzeugführer*innen Waggon für Waggon zusammen und sorgen im Allgemeinen dafür, dass der Zug gepflegt sowie einsatzbereit ist. Weiter geht es auf der Fahrt: Hier müssen Lokführer*innen stets die höchst zugelassene Geschwindigkeit auf der Strecke einhalten und bei Störungen schnell reagieren. Viele verantwortungsvolle und wichtige Aufgaben – ein hohes Verantwortungsbewusstsein sowie eine selbstständige Arbeitsweise sind als Triebfahrzeugführer*in daher ein Muss.

Hinzu kommt: Reiselust! Triebfahrzeugführer*innen sind viel unterwegs, egal ob bei Tag oder Nacht, an Wochenenden oder Feiertagen. Flexibilität und die Bereitschaft zum Schichtdienst sind deshalb weitere wichtige Eigenschaften von Lokführer*innen.

Welche Züge du als Triebfahrzeugführer*in nach deiner Weiterbildung steuerst, hängt davon ab, welche Baureihen-Bedienung du während der Lokführer*in-Weiterbildung erlernst.

Regelmäßige Überwachungsfahrten stellen im Berufsalltag von Lokführer*innen sicher, dass auf den Schienen eine gleichbleibende Qualität herrscht. 

Lokführer
Schrägstrich

Voraussetzungen

Was du mitbringen musst, wenn du Triebfahrzeugführer*in werden willst

Körperliche und psychologische Tauglichkeit

Die physische und psychologische Eignungsuntersuchung ist für Berufe im Eisenbahnverkehr Pflicht. Bei der körperlichen Untersuchung wird dein allgemeinärztlicher Zustand, dein Seh- und Hörvermögen sowie deine Farbwahrnehmung geprüft. Bei der psychologischen Eignungsuntersuchung testen wir deine kognitiven Fähigkeiten sowie tätigkeitsrelevante Persönlichkeits- und Einstellungsfaktoren. Die Untersuchungen übernimmt unser Partner.

Simulator

Inhalt und Ablauf

Was dich während deiner Lokführer*in-Weiterbildung in Teilqualifikationen erwartet

Die Triebfahrzeugführer*in-Weiterbildung in Teilqualifikationen dauert insgesamt 12 Monate. In den Teilqualifikationen 1 und 2 machen wir dich mit dem gleichen Wissen wie aus der regulären Triebfahrzeugführer*in-Weiterbildung vertraut – durch die Teilqualifikationen allerdings nicht am Stück, sondern Schritt für Schritt.

In TQ 3 hast du darüber hinaus die Möglichkeit, zusätzliche Module wie ETCS zu belegen sowie weitere Qualifikationen im Bereich der Wagenprüfung zu erlangen.

Wir, der Eisenbahn Campus, legen Wert auf eine umfassende Ausbildung sowohl in Theorie als auch in Praxis und wappnen dich für deinen Berufsalltag als Lokführer*in!

  • Modul “Effektive Lernmethoden und Strategien”
  • Unfallverhütung
  • Grundlagen des Eisenbahnbetriebs
  • Wagenprüfung
  • Bremsprobeberechtigung
  • Grundlagen des Triebfahrzeug-Dienstes
  • Rangierdienst
  • Zugfunk und Zugbeeinflussungsanlagen
  • Aufbau und Funktion von Diesel- und E-Loks
  • Zugsicherung und Signalkunde
  • Gefahrgutschulung
  • Praktische Ausbildung
  • Betriebsdienst nach FV-DB
  • Baureihen-Unterweisung
  • Vorbereitung auf die Zusatzbescheinigung gemäß Anlage 6 & 7 TfV
  • Praxis und Ausbildungsfahrten unter Aufsicht
  • LZB-Theorie
  • Zusatzmodul ETCS
  • Wagenprüfung Stufe 3

Vorteile

Wovon du während deiner Lokführer*in-Weiterbildung in Teilqualifikationen profitierst

Wovon du nach deiner Lokführer*in-Weiterbildung profitierst

Abschlüsse

Welche Qualifikationen du durch die Triebfahrzeugführer*in-Weiterbildung in TQ erlangst

Finanzierungsmöglichkeiten

Wie du deine Triebfahrzeugführer*in-Weiterbildung in TQ finanzierst

Um die Triebfahrzeugführer*in-Weiterbildung in Teilqualifikationen zu finanzieren, stehen dir unter bestimmten Voraussetzungen verschiedene Fördermöglichkeiten zur Verfügung:

Kursstarts

Hamburg

Süderstraße 73
20097 Hamburg

Bremen

Otto-Lilienthal-Straße 29
28199 Bremen

Emden

Stedinger Straße 20b
26723 Emden

Hannover

Spichernstraße 11c
30161 Hannover

Wolfsburg

Dieselstraße 36a
38446 Wolfsburg

Göttingen

Rosdorfer Weg 10a
373073 Göttingen

Unverbindliche Anmeldung zur Info-Veranstaltung

Melde dich jetzt an und erhalte mehr Infos!

Du interessierst dich für einen Kurs des Eisenbahn Campus und brauchst mehr Infos? Dann schau bei unserer Info-Veranstaltung vorbei! Hier klären wir all deine Fragen rund um deine bevorstehende Weiterbildung oder Fortbildung im Eisenbahnverkehr.

Informationsveranstaltung

Lokführer*in, Triebfahrzeugführer*in oder Eisenbahner*in?
Wo ist eigentlich der Unterschied?

Vielen Menschen ist nicht klar, welche Tätigkeitsfelder mit den drei unterschiedlichen Begrifflichkeiten einhergehen. Was machen Lokführer*innen anders als Eisenbahner*innen? Oder sind es vielleicht sogar die gleichen Berufe?

Die Begriffe “Lokführer*in” oder “Lokomotivführer*in” sind im Volksmund am bekanntesten. Beide Bezeichnungen sind umgangssprachliche Begriffe für “Triebfahrzeugführer*in”.

Zwischen “Triebfahrzeugführer*in” (oder Lokführer*in) und “Eisenbahner*in” gibt es jedoch tatsächlich einen Unterschied. Eisenbahner*innen haben eine dreijährige Berufsausbildung hinter sich, die sich fachlich korrekt “Eisenbahner*in im Betriebsdienst – Lokführer*in und Transport” nennt. Es handelt sich hierbei um eine vollwertige Berufsausbildung, inklusive IHK-Abschluss

In der 12-monatigen Triebfahrzeugführer*in-Weiterbildung erwirbst du die Qualifikationen zum Steuern von Zügen im Personen- und Güterverkehr. Die Weiterbildung entspricht also einer Art “Führerschein” ohne anerkannten Berufsabschluss. Im Gegensatz zu den Eisenbahner*innen fehlt dir hier der betriebswirtschaftliche Teil, den du nur durch einen IHK-Abschluss erwerben kannst. 

Mit dem “Führerschein”, den du durch die Triebfahrzeugführer*in-Weiterbildung erlangst, kannst du Züge in ganz Europa steuern. Die einzige Voraussetzung dafür ist der Besitz der entsprechenden Sprach- und Streckenkenntnisse sowie die länderspezifische Zulassung. 

In unserer Weiterbildung erlernst du alle fachlichen Kenntnisse, die du für deinen Berufsalltag als Triebfahrzeugführer*in brauchst!

Förderung deiner Weiterbildung oder Fortbildung

Entscheidest du dich für eine Weiterbildung oder Fortbildung des Eisenbahn Campus, kommen gewisse Kosten auf dich zu. Aber keine Sorge, diese werden in den meisten Fällen von einem Kostenträger übernommen.

In der Regel sind das zum Beispiel die Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter oder die Berufsgenossenschaft bzw. Unfallkasse.

Agentur für Arbeit / Jobcenter

Die Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter können dir einen sogenannten “Bildungsgutschein” ausstellen. Der Bildungsgutschein ist eine schriftliche Zusage des Kostenträgers und versichert dir die Übernahme der Weiterbildungskosten sowie eine Weiterzahlung des Arbeitslosengeldes.

Berufsgenossenschaft / Unfallkasse

Falls du aufgrund eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit deinen vorherigen Beruf nicht mehr ausüben kannst, kommt für dich die Berufsgenossenschaft bzw. Unfallkasse in Frage. Diese Förderung dient deiner beruflichen Wiedereingliederung.

Selbstzahlung

Keine der genannten Optionen trifft auf dich zu? Dann hast du beim Eisenbahn Campus die Möglichkeit, deine Weiterbildung oder Fortbildung selbst zu finanzieren. Hierbei erstellen wir dir ein Finanzierungsangebot, das auf deine individuelle Situation abgestimmt ist. Du kannst den Kurs beispielsweise in monatlichen Raten bezahlen, wobei sich die Rate nach der jeweiligen Summe des Lehrgangs richtet.